Hamburger Elbtunnel – Bau der 4. Röhre

Trude - Tunnelbohrer zum Bau der 4. Röhre des Hamburger Elbtunnels

Tunnelbohrer Trude
Bau der 4. Röhre des Hamburger Elbtunnels

„Schaffe, schaffe, Häusle baue…“

Jeder der sich mit dem Gedanken trägt etwas zu bauen muss sich zwangsläufig mit Versicherungen auseinandersetzen. Interessanter Weise gibt es hierbei keinen Unterschied zwischen den zu bauenden Objekten, mal abgesehen von den Versicherungssummen und den Beiträgen:

Durchschnittlich 120.000 Autos unterqueren täglich die Elbe, dass sind 5.000 pro Stunde. Besonders zur Rush Hour kommt es nicht selten zu Staus.

1997 begann TRUDE (TiefRunterUnterDieElbe), die damals größte Tunnelbaumaschine der Welt, den tagtäglichen Staus vor dem Elbtunnel den Kampf anzusagen!

In 5 Jahre grub sich TRUDE bis auf die andere Seite der Elbe um anschließend eine niegelnagelneue 4. Elbtunnelröhre zu präsentieren. Das Schneidrad von TRUDE ist seit Fertigstellung der Tunnelröhre in Barmbek im Museum für Arbeit ausgestellt.

 Das Gesamte Projekt „Erweiterung des Elbtunnels um die 4. Röhre“ kostete rund 550 Millionen Euro.

Und natürlich wurden Versicherungen abgeschlossen: Denn auch wenn TRUDE eine sicherheitsorientierte Tunnelbaumaschine ist, es gilt das gesamte Projekt, die Umwelt, die Menschen abzusichern. Und hier ist es nicht anders, als wenn wir ein Haus bauen. 😉

TRUDE wurde mittels einer Montageversicherung, einer Transportversicherung und einer Maschinenbruchversicherung abgesichert. Denn TRUDE musste zum Elbtunnel transportiert werden, ihre verschiedenen Einzelteile wurden dort zusammengebaut und nicht nur einmal hat TRUDE sich im Gestein verbissen..

Klar gab es für TRUDE und das ganze Projekt auch verschiedenste Haftpflichtversicherungen und natürlich auch eine Umwelthaftpflichtversicherung. Im Schadenfall sollte niemand im Regen stehen.

Um auch die Bauherren (in diesem Fall unsere Hansestadt) und die Bauunternehmer vor unvorhersehbaren Schäden zu schützen wurde das Projekt mit einer ordentlichen Bauleistungsversicherung abgerundet.

Die Versicherungsprämie für ein solches Projekt liegt im unteren 2stelligen Millionenbereich, ein Schnäppchen oder!?

Bildquellenangabe: www.hamburg-fotos-bilder.de  / pixelio.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.