Blasen, Schweiß und Muskelkater – Fichtelbergmarsch-Bezwinger 2016 :-)

Bild 3

Kilometer 23,5 – Auf Schusters Rappen!

Blasen, Schweiß und Muskelkater – Wir haben es geschafft!

Mit dem neuen Jahr hat jeder neue, gute Vorsätze. Als wir darüber sprachen, frohlockte unser lieber Matthias Etzold mit seinem Vorhaben den Fichtelbergmarsch zu bewältigen.

64 km wandern, 1.700 Höhenmeter. Eine idyllische Wanderung von Chemnitz auf den Fichtelberg im Erzgebirge, den mit 1.214m höchsten Berg der ehemaligen DDR.

Am 28.05.2016 war es soweit. Am Start waren neben Matthias Etzold auch Alexander Spiegel und Kathleen Pohlers. Nach einer kurzen, aber intensiven Vorbereitungszeit waren die Rucksäcke gepackt, die Wander- bzw. Turnschuhe geschnürt und wir voller Vorfreude.

05:01Uhr erfolgte für uns der symbolische Startschuss. In einer langen Menschenschlange machten wir uns auf den Weg Richtung Fichtelberg, 64km voraus. Die ersten Kilometer ging es hauptsächlich darum, sich „einzugrooven“, das individuelle Tempo zu finden. Sind die Schuhe gut geschnürt? Sitzen die Socken? Muss man am Rucksack nach justieren?

Los geht es...Kilometer 5

Los geht es…Kilometer 5

Spätestens an der ersten Verpflegungsstation, am Kilometer 12, war uns klar, auf unseren Proviant hätten wir getrost verzichten können. Die Verpflegung war schlichtweg „hammer-mega-geil“. Egal ob Weißwurst, Mettbrötchen, Gummibärchen oder ein gekochtes Ei. Für jeden war etwas dabei. Es gab reichlich Auswahl…nicht nur an Essen, sondern auch an Getränken. Chapeau für den Veranstalter!!! Wir fühlten uns wie im Schlaraffenland…nur mit zu viel Notfall-Essen auf dem Rücken 🙂

Kilometer 15

Kilometer 15

Kilometer 44 - das Gewitter ist im Anmarsch

Kilometer 44 – das Gewitter ist im Anmarsch

Wir Plattländer hatten in der Vorbereitung keine Möglichkeit Berge zu trainieren. Unsere höchste Erhebung waren Deiche oder Brücken 😉 Trotzdem haben wir in einem kontinuierlichen Schritt alle Berge bezwungen. Allen Schmerzen zum Trotz! Auch ein Gewitter konnte uns (fast) nicht aus der Ruhe bringen. Es ging eben in Regenkleidung weiter. Nur einem Motto blieben wir bis zum Schluss treu:

Egal wie weh es tut:

  1. Die Schuhe bleiben zu!
  2. Wir ziehen das durch!

Gesagt, getan.

Bild 8

Kilometer 48…im Regen nach dem Gewitter

Kilometer 50

Kilometer 50

Die Landschaft ist toll! Überwiegend befestigte Feld- und Waldwege. Natur pur! Toll um einfach abzuschalten und vor sich hin zu wandern. Das Teilnehmerfeld zog sich ab Kilometer 26 zu Sehens in die Länge und auseinander. Die Gespräche aller Teilnehmer nahmen ab Kilometer 30 merklich ab. Und trotzdem. Wir hatten enorm viel Spaß. Hatten tolle Mitwanderer, Betreuer und Helfer an der Strecke. Es gab für uns nicht eine Sekunde, an der wir ans Aufgeben dachten.

Mit einem Kloß im Hals und Freudentränen in den Augen sind wir ins Ziel marschiert. 64km. 1.700 Höhenmeter.

Das Ziel im Blick

Das Ziel im Blick

Geschafft! Der Fichtelberg ist bezwungen ;-)

Geschafft! Der Fichtelberg ist bezwungen 😉

Werden wir es wieder tun? JA!!! Am 20.05.2017.

DANKE an die Organisatoren und an alle Helfer.

DANKE an Claudi und Evi für die Betreuung an der Strecke, die Motivation, den Sekt zwischendurch und das Abholen. 🙂

DANKE an Alexander und Matthias, meine Mitwanderer 🙂

Geschafft :-)

Geschafft 🙂


Die Kommentarfunktion ist geschlossen.